Menü

Mark Niemann, Geschäftsführer der Niemann Möbelteile und der Niemann Formholztechnik, Vorstandsvorsitzender des Furniture Club:

„Für Exporterfahrene wie für weniger Exporterfahrene Unternehmen gleichermaßen gehören Innovationen und das Netzwerken zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren im Auslandsgeschäft. Für Letzteres bietet der Furniture Club ideale und einzigartige Möglichkeiten. Besonders schätze ich am Furniture Club, dass alle Aktivitäten von den Mitgliedsunternehmen selbst angestoßen werden, d.h. hier ist wirklich alles praxisnah.„

Zur internationalen Nutzung der Furniture Club-Internetseite: „Zahlreiche Aufrufe der Furniture Club-Internetseite aus über 100 Ländern weltweit belegen eindrucksvoll, dass der Furniture Club auf dem besten Wege ist, ein international wahrnehmbares Label der deutschen Möbelindustrie zu schaffen.„

Zu den Marktstudien des Furniture Club: "Nur wer über einen branchenspezifischen und unabhängigen überblick zu einem Auslandsmarkt verfügt, kann stets selbst das Zepter in der Hand behalten. Dies ist aus meiner Erfahrung absolut notwendig für eine aktive Marktbearbeitung im Sinne des eigenen Unternehmens, gerade auch in der Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort."

Holger Geesmann, Vertriebsleiter der Hettich Marketing- und Vertriebs GmbH:

„Hinter unserer hohen Auslandsquote von 68 Prozent und der Nähe zu unseren Kunden auf mehreren Kontinenten steckt viel Energie, und wir wissen um die wachsende Bedeutung internationaler Netzwerke. Da sind Synergien mit anderen international tätigen Unternehmen im Furniture Club sehr willkommen.„

Klaus Kemper, Geschäftsführer des Badmöbelherstellers W. Schildmeyer:

„Ich kann eine solche Marktsondierungsreise wie in die Ukraine mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Die Reise war außerordentlich gut vorbereitetet, und wir haben kompetente und sehr freundliche Geschäftspartner angetroffen. Es gibt für uns erfolgversprechende Ansätze in der Ukraine, welche mit Geduld erschlossen werden können."

Martin Scheel, Inhaber und Vertriebsleiter der Halbmond Teppichwerke:

"Obwohl wir als Hersteller von hochwertigen dessinierten Teppichböden sicherlich nicht zu den typischen Mitgliedern des Furniture Clubs gehören, haben wir uns entschlossen, diesen als Plattform für branchenübergreifendes Networking zu nutzen. So war für mich als relativ neuem Mitglied im Club der  Netzwerk-Abend sehr gut zum Kennenlernen einer Reihe von Mitgliedern geeignet. Mich hat insbesondere die Offenheit der Mitglieder untereinander und der Wille jedes Einzelnen, dem anderen bei der Lösung bestimmter Aufgaben und Probleme zu helfen, überzeugt. Der Netzwerk-Abend, wie auch das Russland-Treffen am nächsten Morgen waren der Anstoß und die Basis für eine Reihe von bi- oder trilateralen Folgeaktivitäten."

Zur gemeinschaftlichen Angebotserstellung des Furniture Club für ausländische Objektkunden: „Wenn wir im Team mehrere Segmente abdecken, erhöhen sich für alle Anbieter die Chancen auf eine Projektbeteiligung. Viele Kunden bevorzugen es, die Projekte mit möglichst wenigen Ansprechpartnern abzuwickeln, und darüber hinaus können sie bei bewährten Lieferanten auch auf die Qualität und Zuverlässigkeit von deren Partnern vertrauen.„

Johannes Hegger, Inhaber der GH Internationale Möbel Collection:

„Wichtige Projektinformationen gelangen im zunehmend auf internationalen Strukturen und Verbindungen  basierenden Objektbereich oft nur über persönliche Kontakte rechtzeitig ins Unternehmen. Ein gut funktionierendes Netzwerk wie der Furniture Club bekommt hier eine zentrale Bedeutung.„

Zum Arbeitskreis Schiffseinrichtung des Furniture Club: „Für die Ausstattung von Schiffen gelten viele besondere Bedingungen, und der Kreis von Ansprechpartnern auf der Kundenseite unterscheidet sich ebenfalls vom übrigen Objekteinrichtungsgeschäft. Das bedeutet einen enormen Aufwand und erfordert für mittelständische Unternehmen wie uns eine effiziente Prioritätensetzung bei den Aktivitäten. Umso besser, wenn wir unter den Furniture Club-Mitgliedern Synergien auf sämtlichen Ebenen nutzen können.„

Jan Bobe, Director Central Europe der Hästens Beds AB:

"Der Furniture Club bietet uns eine einzigartige Plattform in der Möbelbranche. Erstens ist der Austausch der Mitglieder untereinander sehr eng und konstruktiv. Zweitens bestimmen die Mitglieder selbst über die Aktivitäten und Länderschwerpunkte. Last but not least, zieht der Furniture Club mit seiner Homepage und den Veranstaltungen weltweit das Interesse von Entscheidern aus Möbelhandel, Möbelindustrie und Objektgeschäft auf seine Mitgliedsfirmen."

"Das Britisch-Deutsche Möbelfrühstück auf der imm cologne 2015 war sehr gut vorbereitet und sehr hilfreich. Ich stehe mit zwei Teilnehmern im engen Kontakt."

Arne Petersen, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse zur Verlängerung der Fördermitgliedschaft:

"Vielfältige Synergien in der weiteren Internationalisierung und die Zufriedenheit mit der bisherigen, engen Zusammenarbeit liefern beste GruÃànde fuÃàr eine Fortsetzung unserer Kooperation.„